70. Chamer Volksfest - Isartaler Hexen verabschieden sich
Impressionen - Fotost + Bericht: Benjamin Franz
     
 
 
 
 
 
 
     
 
 
     
Die Hexen verabschieden sich    

Ulla Vater geht in Rente. Die Trompeterin aus Regensburg stand seit den 70 Jahren auf unzähligen Bühnen. 1982 sogar erstmalig auf der Chamer Volksfest Bühne, damals mit der Kapelle Otto Schwarzfischer. Ab 1999 hat Ulla Vater dann eine eigene Band und was für eine, acht Mädels, die „Isartaler Hexen“.

Achtmal haben die Hexen in den vergangenen Jahren das Festzelt gerockt. Freitagnacht war das letzte Mal. Die beliebte Frauenband ist auf Abschiedstour. In ganz Deutschland, Schweiz, Ostereich, Italien und Polen hatten die Hexen Auftritte. Bis zu 15 Auftritte im Monat. „Des is nix mehr für mich.“, sagte Ulla und deshalb wird das der Abschied. Ein Abschied der es in sich hatte. „Hexenfeuer“ wie man es kennt. Dabei setzen die Damen neben knappen Lederhöschen und Show vor allem auf musikalische

 

Qualitäten. Die Chamer Zeltgäste waren begeistert. Das Programm war sehr vielseitig, von Robbie Williams über Andreas Gabalier bis zu Mark Forster. Da ist wirklich für jeden was dabei. Trotz der Hitze im Zelt war die Stimmung großartig.

Ja sogar eine Gruppe junger Zimmermannsgesellen, die einen anstrengenden Arbeitstag hinter sich gebracht hatten, feierten ausgelassen auf der Bierbank. Trittsicherheit in großer Höhen und geschicktes hantieren mit schweren Krügen ist für die Burschen kein Problem.
Freunde und Fans der Isartalerhexen nutzten die Pause um den Musikerinnen für die tollen Auftritte zu danken. Nicht nur das Festzelt war am Freitag gut besucht, auch die Schausteller hatten gut zu tun. Das Chamer Volksfest, immerhin auch schon 70 Jahre alt, geht in die Zielgerade.